TOP

003 - Mai 2007

Meine Gedanken zur Diagnostik:

 

 

*   Beschwerdeschilderung   *

*   Untersuchung   *

*   Sonographie (Ultraschall)   *

*   Röntgen und andere   *

 

 

*   Beschwerdeschilderung

Es ist schon manchmal überraschend wie konkret Ihre Angaben uns zum Ziel führen. Ebenso wichtig ist Ihre Schilderung der Umstände, die die Beschwerden bessern oder verschlechtern.

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

*     Untersuchung

An der sogenannten klinischen Untersuchung haben Sie großen Anteil, Sie können die schmerzenden Stellen ganz konkret zeigen und schmerzende Bewegungen vormachen. Weiter gibt es Bewegungsausmaße zu bestimmen und auch Schwellungen genau zu betasten.

An der Wirbelsäule muß ich Verhärtungen in der Muskulatur und das feine Gelenkspiel der kleinen Wirbelgelenke erspüren.

Meistens kann ich damit Ihre Diagnose ganz gut einzugrenzen, technische Untersuchungen ergänzen und ggf. quantifizieren die Veränderungen, gelegentlich müssen seltene Erkrankungen ausgeschlossen werden.

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

*     Sonographie (Ultraschall)

Mit dem Ultraschallgerät gelingt es sehr gut, Bänder, Gelenkergüsse oder sogar Schwellungen der Gelenkinnenhaut genau darzustellen.

Wenn unklar ist, welche Struktur Ihnen weh tut, kann ich während der Ultraschalluntersuchung die fraglichen Stellen genau betasten und damit den Druckschmerz genauer zuordnen.

 

Wenn eine Zyste oder ein tiefer liegendes Gelenk punktiert werden muss, kann ich die Punktionskanüle vom Ultraschallbild gesteuert in die Zyste hinein platzieren.

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

*     Röntgen, MRT

Wenn ich Veränderungen an Ihren Knochen vermute, sind Röntgenbilder unverzichtbar. Röntgenbilder können vermessen werden, orthopädische OP-Planung ist ohne Röntgenbilder undenkbar.

Trotzdem ist die Aussagekraft aller Bilder eingeschränkt. Schließlich ist Ihr Schmerz nicht fotografierbar. Und die Stabilität oder Festigkeit von Gelenken oder Bändern kann nur mittelbar beurteilt werden.

Zusammen mit der klinischen Untersuchung wird die Aussagekraft wesentlich verbessert, hier kann das Röntgenbild den Untersucher leiten und die auf dem Bild fehlenden Informationen werden durch die Untersuchung und unsere Besprechung ergänzt.

 

Zurück zum Seitenanfang